Nachhaltiger Konsum und Globalisierung

Unser täglich Handy: was steckt drin und was geht uns das an?

Jeder hat eines, aber die Wenigsten wissen, dass es unter oft höchst bedenklichen sozialen und ökologischen Bedingungen hergestellt wird. Sorglos wird es dann auch noch regelmäßig innerhalb kurzer Zeit gegen ein neues eingetauscht. Wir sehen uns die Folgen unseres Konsumwahns genauer an und überlegen uns Alternativen.

 

Konsumkritischer Stadtrundgang: verschiedene "Stationen" wie Fleischkonsum, Handys, Textilien, Kaffee, Schokolade

Hier heißt das Motto „raus aus dem Klassenzimmer“ und ran an die Geschäfte. Im Verlauf des Stadtrundgangs schauen wir hinter die Fassaden der Konsumwelt und finden gemeinsam heraus, wieviel Wasser und Pestizide zum Beispiel bei der Herstellung einer Jeans eingesetzt werden, welche Konsequenzen unser hoher Fleischkonsum hat oder woher der Kakao für die geliebte Schokolade kommt und was dies mit Kinderarbeit zu tun hat. Auch hier wollen wir gemeinsam über nachhaltige Alternativen nachdenken.

 

Kleider machen Leute

Wir kleiden uns ab Geburt in Hülle und Fülle mit abwechslungsreichen Materialien, die auf eine sehr lange Reise gehen, bevor sie bei uns als fertiges Kleidungsstück im Kleiderladen zum Verkauf stehen. Doch woher kommen die Textilien genau, welche Rohstoffe sind zur Herstellung nötig und unter welchen Bedingungen werden die Teile produziert? Zeit, hinter die Kulissen der Textilkette zu blicken und uns Gedanken zu machen, was wir anders machen können.

Während der Schulprojekttage zum Thema "Kleidung" am Pater-Ruppert-Meyer-Gymnasium in Pullach bei München enstand 2017 folgender Kurzfilm:

Globalisierung und Konsum

Egal in welchem Bereich - Globalisierung ist aus unserer Welt mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Welche Auswirkungen unser Handeln und Verhalten dabei auf unsere (Um-)Welt hat, wollen wir dabei näher beleuchten. Was das Motto "Global denken, lokal handeln" in unserem persönlichen Kontext genauer bedeuten könnte, werden wir ebenfalls zusammen überlegen. Anhand ausgewählter Beispiele wird das komplexe Thema griffiger gemacht.

 

Eine Welt voller Plastik

Riesige, in den Ozeanen treibende Plastikinseln oder Bilder von Vögeln und Meerestieren, die durch Plastikmüll im Magen verenden, sind mittlerweile alltäglicher Bestandteil unserer modernen Welt. Egal ob in Kosmetikprodukten, Kinderspielzeug, im Haushalt, in einem Großteil unserer Kleidung oder in Elektronikprodukten:  überall steckt Plastik drin. Es lohnt sich also genauer hinzusehen, denn viele Kunststoffe beinhalten auch gefährliche Substanzen. Was für Auswirkungen diese auf uns und unsere Umwelt haben, wollen wir dabei genauer untersuchen - ebenso wie die Möglichkeiten, was wir anders machen können.

 

Ein "gutes Leben"

Wir überleben zusammen, was es ein "gutes Leben" bedeuten könnte, hier für mich und für Menschen anderswo auf der Welt. Was brauche ich, um glücklich zu sein? Wie möchte ich in Zukunft leben? Und was hat dies mit Konsum, Globalisierung und Umweltverschmutzung zu tun? Die Perspektiven zu wechseln gehört genauso dazu wie über Alternativen zu philosophieren.